Werbung

Mediation als ideale Alternative zur Konfliktlösung während und nach der Covid 19 Krise

Durch die Corona Krise ist das gesamte Wirtschaftsleben lahmgelegt worden, so auch die Gerichte und in der Folge sämtliche Verfahren. Die Mediation ist somit derzeit das einzige Tool zur effizienten und raschen Lösung von geschäftlichen Konflikten. „die Starkmacherin“ bietet einen Online Test zur Überprüfung, ob ein Konflikt mediationsfähig ist oder nicht, an.



Hinter den Namen „die Starkmacherin“ stehen die beiden Mediationsexperten Melanie Berger (42) und Ron Windauer (50). Das Duo sieht – wie auch der Präsident der Rechtsanwaltskammer – eine Lawine an Verhan-dlungen nach der Aufhebung der Corona Maßnahmen auf die Gerichte zukommen. Somit verzögern sich die Konfliktlösungen der Unternehmen entsprechend und bedeuten zeitliche und monetäre Verluste.

In der derzeitigen Situation bietet Mediation einen entscheidenden Vorteil: Ohne Qualitätsverlust und Zeit-verzögerung kann per Videokonferenz mit dem Gegner und dem gegnerischen Anwalt die Sach- und Rechtslage klargestellt und eine Lösung erarbeitet werden. Insbesondere für kleinere Kanzleien bietet sich eine Möglichkeit, nicht nur die absehbaren Auslastungsspitzen zu verteilen, sondern auch den Leerlauf im Lockdown – in der Kanzlei, aber vor allem bei Klienten – zu nutzen.

Online Test

Da nicht alle Konflikte mit Mediation lösbar sind, bietet die Starkmacherin auf ihrer Website einen Online Test an. Dieser Test bringt Unternehmen oder privaten Personen Klarheit, ob ein Konflikt mediationsfähig ist oder vor Gericht gelöst werden muss. Er dauert ungefähr  5 – 10 Minuten und ist kostenlos.

www.diestarkmacherin.at/

Melanie Berger zum Thema Anwalt oder Mediator: „Ein Mediator ersetzt oder verdrängt den Anwalt entgegen der Befürchtungen mancher Anwälte nicht, vielleicht das Gericht. Im Gegenteil: Gerade In rechtlich komplexen Verfahren ist die Kooperation, Mitarbeit und erfahrene Arbeit des Rechtsanwalts in erheblichem Ausmaß gefordert.“


Weitere interessante Artikel:

Nachbericht des ImmoLive Talks: Geldanlagen in Immobilien

… und erlöse uns von den Börsen … die Erlösung...
weiterlesen

Konjunkturmotor und Klimaretter: Vier Säulen der nachhaltigen Bauwirtschaft

Die Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem...
weiterlesen

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden