Werbung

Marktbericht Eigentumswohnungen Wien – April 2020

Seit 2016 beobachtet Ernst Kovacs, Geschäftsführender Gesellschafter der KE Wohnimmobilien, den Wiener Wohnungsmarkt im Bereich der Neubauten von Eigentumswohnungen intensiv. Seither wurden über 900 Projekte erfasst, ca. 40 % davon wurden von den Errichtern in der Zwischenzeit vollständig verwertet.



Die aktuelle Analyse der KE Wohnimmobilien GmbH bezieht sich auf die derzeit am Wiener Markt befindlichen Projekten mit freifinanzierten Eigentumswohnungen.

Insgesamt werden in Wien ca. 4.850 Wohnungen in 396 Projekten angeboten. Seit der letzten Mitteilung im Sommer 2019 ist die Zahl der Projekte lediglich um nicht einmal 2% gesunken. Die Zahl der am Markt angebotenen Wohnungen hat sich um ca. 250 verringert.

Eine weitere Verknappung des Marktes bei – trotz der aktuellen Krisensituation – weiter fast konstanter Nachfrage ist damit auch das Szenario für die nahe Zukunft. Der derzeitige Stillstand bei den Behörden und die damit verzögerten Bewilligungen verschärfen diese Situation zusätzlich. „Offen bleibt aber selbstverständlich, wie schwer die negativen Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Gesamtwirtschaft sind“, so Ernst Kovacs, Geschäftsführender Gesellschafter der KE Wohnimmobilien: „Weiter offen bleibt auch die Entwicklung des Gebrauchtmarktes von Eigentumswohnungen. Sollte hier eine große Anzahl aus Notverkäufen auf den Markt kommen, ist auch Druck auf die Preise bei Neubauwohnungen zu erwarten.“

Druck „von unten“

Aktuell entwickeln sich die Preise in den 4.850 angebotenen Eigentumswohnungen im Wiener Neubau stabil bis steigend. Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Quadratmeter Wohnnutzfläche („warme Fläche“ excl. aller Freiflächen) liegt zwischen € 3.699,00 und € 17.000,00, bezogen auf das jeweilige Gesamtprojekt. Das Projekt mit dem derzeit günstigsten Durchschnittspreis liegt im 23. Bezirk, das Projekt mit den teuersten Wohnungen im 1. Bezirk.

Im Sommer 2019 hatte das günstigste Projekt einen durchschnittlichen Verkaufspreis pro Quadratmeter Wohnnutzfläche („warme Fläche“ excl. aller Freiflächen) von € 3.200,00, lag im 11. Bezirk und die Wohnungen wurden in der Zwischenzeit alle verkauft. Im Projekt mit den teuersten Wohnungen im 1. Bezirk sind noch nicht alle Wohnungen verkauft.

Ernst Kovacs: „Der Druck auf das günstigste Segment des Marktes, den leistbaren Wohnbau hält also weiter an. Die hohe Nachfrage von Investoren wird auch nach der Corona-Krise nicht nachlassen und die neuen Widmungsbestimmungen erhöhen den Preisdruck im freifinanzierten Bereich zusätzlich.“ Gedeckelt wird diese Entwicklung dann durch den obersten Bereichen in den Wiener Bestlagen, wo eine Stagnation der erzielbaren Preise seit geraumer Zeit zu verzeichnen ist – hier findet man auch die längsten Vermarktungsphasen.

Wenn Sie einen Überblick über die Projekte in einem Bezirk benötigen, wenden Sie sich direkt an http://www.ke-wohnimmobilien.at


Weitere interessante Artikel:

Real I.S. erwirbt Bürogebäude in Wien für REALISINVEST EUROPA

Nahezu vollständig vermietetes Objekt im Businesspark „TownTown“ mit ca. 5.200...
weiterlesen

Sicherer Hafen oder Schiffbruch: Wie kann die Finanzierung von Immobilien in der Krise funktionieren?

Die Ratingagentur Moody's warnte kürzlich vor erheblichen Risiken für deutsche...
weiterlesen

Umdenken und Querdenken

BIM erfordert neue Sichtweisen und ein offenes Miteinander....
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.