Werbung

Immobilienpreise im Bezirksvergleich: Quadratmeter in Kitzbühel 2.000 Euro teurer als in Wien

Eine aktuelle Analyse der angebotenen Kaufpreise von Immobilien in den politischen Bezirken Österreichs von immowelt.at zeigt:



  • Teures Tirol: Kaufpreise in Kitzbühel (6.460 Euro pro Quadratmeter) und Innsbruck Stadt (5.800 Euro) am höchsten
  • Wien (4.390 Euro) preiswerter als Salzburg (5.000 Euro) und Dornbirn (4.630 Euro)
  • Niedrigste Preise in Burgenland und Niederösterreich: Jennersdorf (1.070 Euro) und Horn (1.180 Euro) am günstigsten

Die Corona-Krise hat sich bisher noch nicht auf die Kaufpreise von Immobilien ausgewirkt. Immobilienkäufer in Tirol zahlen nach wie vor am meisten. Die höchsten Preise werden im Bezirk Kitzbühel verlangt: Im Median 6.460 Euro pro Quadratmeter kostet dort Wohneigentum. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von immowelt.at, wofür die Kaufpreise von angebotenen Wohnungen und Häusern (2. Halbjahr 2019 und 1. Halbjahr 2020) in den politischen Bezirken Österreichs analysiert wurden. Im Bezirk Kitzbühel liegen beliebte und hochpreisige Wintersportorte wie St. Johann, Kirchberg oder die Stadt Kitzbühel. Dort entstehen viele luxuriöse Wohnungen und Häuser mit Blick auf die Berge, die im mehrstelligen Millionenbereich angeboten werden und so die mittleren Preise nach oben treiben. Diese Immobilien richten sich hauptsächlich an Kapitalanleger, die sie als Ferienwohnungen vermieten. Für normalverdienende Familien besteht hingegen kaum noch Angebot.

Hinter Kitzbühel ist Innsbruck Stadt auf Platz 2 der teuersten Bezirke. Aktuell müssen Käufer mit mittleren Quadratmeterpreisen von 5.800 Euro rechnen. Ähnlich wie in Kitzbühel besteht auch im touristisch geprägten Innsbruck das Angebot aus vielen exklusiven Neubauten. Im Gegensatz zu Kitzbühel finden Familien in der Stadt an der Inn aber auch leichter große Wohnungen für rund 300.000 Euro. Dass das Preisniveau in Tirol generell hoch ist zeigt, dass Innsbruck Land (3.930 Euro), Kufstein (3.900 Euro) und Schwaz (3.630 Euro) preislich im oberen Drittel aller Bezirke liegen. Wie sich die Corona-Pandemie langfristig auf die Wirtschaft und in den Alpenregionen vor allem auf den Tourismus auswirkt, bleibt abzuwarten. Bisher sind die Kaufpreise von Immobilien davon noch unberührt.

Wien 2.000 Euro pro Quadratmeter günstiger

Neben Tirol liegen die teuersten Bezirke vor allem in Salzburg und Vorarlberg. Salzburg Stadt übersteigt die 5.000-Euro-Grenze, während Dornbirn, Hallein (je 4.630 Euro) und Bregenz (4.420 Euro) noch darunter liegen. In Salzburg treibt ähnlich wie in Tirol der Tourismus durch die Lage in den Alpen die Preise nach oben. Vorarlberg überzeugt durch wirtschaftsstarke Städte und die gute Lage im 3-Länder-Eck.

Besonders die Bezirke im Westen Österreichs zählen zu den teuersten Pflastern. Einzige Ausnahme im Osten ist Wien. Auch in der Hauptstadt konnten bislang keine spürbaren Corona-Effekte auf dem Immobilienmarkt gemessen werden. Der mittlere Preis über alle 23 Stadtbezirke hinweg bleibt hoch und beträgt aktuell 4.390 Euro. Zugleich sind das aber auch über 2.000 Euro weniger als in Kitzbühel. Generell sind das Angebot und die Preise in der Hauptstadt deutlich vielfältiger als in den alpinen Bezirken: Im Zentrum sind Luxuswohnungen im Wert von mehreren Millionen keine Seltenheit, am Stadtrand zahlen Käufer für Wohnungen mit Standard-Ausstattung ein Bruchteil davon. Um die hohe Nachfrage zu bedienen, drehen sich in nahezu allen Bezirken die Baukräne. Die teuren Neubauten treiben das Preisniveau der gesamten Stadt weiter nach oben.

Günstigste Kaufpreise in Jennersdorf

Das Preisniveau Wiens strahlt in die niederösterreichischen Bezirke rund um die Hauptstadt ab. Besonders im südlich gelegenen Mödling (3.860 Euro) und Baden (3.210 Euro) sind die Kaufpreise dank guter Anbindung an die Schnellbahn dementsprechend hoch. Ein komplett anderes Bild zeichnet sich in den niederösterreichischen Bezirken an der Grenze zu Tschechien und im Landesinneren ab. Lilienfeld (1.290 Euro) und Horn (1.180 Euro) zählen zu den günstigsten Bezirken der Analyse. Lediglich im burgenländischen Jennersdorf (1.070 Euro) zahlen Immobilienkäufer für den Quadratmeter noch weniger. Generell sind im Burgenland Immobilien preiswert: Oberpullendorf (1.300 Euro), Güssing (1.310 Euro) und Oberwart (1.390 Euro) liegen alle am unteren Ende der Preisskala.


Weitere interessante Artikel:

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden