Werbung

Generation Y: Die Generation der Immobilien-Erben

Wer lange für sein Eigenheim gearbeitet hat, möchte es auch an die nächste Generation weitergeben. Für gut 40 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher hat dementsprechend das künftige Vererben eine große Bedeutung. Vier von zehn gehen davon aus, dass sie zur glücklichen Generation der Erben zählen werden. Jeder Vierte hat bereits geerbt oder ein Haus beziehungsweise eine Wohnung geschenkt bekommen. Das zeigt eine aktuelle Innofact-Trendumfrage* für ImmobilienScout24.



Zahl der Immobilien-Erben steigt an: von derzeit 23 auf künftig 38 Prozent; bei den unter 30-Jährigen liegt der Anteil künftiger Erben mit 59 Prozent deutlich höher

Arbeiten, um das Eigenheim abzubezahlen, die Kinder gut zu versorgen und in Urlaub fahren zu können, ist nicht mehr das Lebensziel der Generation Y. Work-Life-Balance steht im Vordergrund. Diese Verschiebung der Prioritäten ist unter Umständen auch deshalb möglich, da immerhin 59 Prozent der unter 30-Jährigen davon ausgeht, dass sie künftig eine Immobilie erben werden, gut jeder Fünfte in dieser Altersgruppe hat bereits ein Haus oder eine Wohnung geerbt.

Es werden mehr Häuser als Wohnungen vererbt

Aktuell hat knapp ein Viertel der Österreicher bereits eine Immobilie geerbt oder geschenkt bekommen. Bei den über 50-Jährigen liegt der Anteil der Immobilien-Erben bei 23 Prozent und damit nahezu gleichauf mit den unter 30-Jährigen (22 Prozent). Jeder Zehnte hat ein Haus geerbt und nur 4 Prozent eine Wohnung. Weitere 2 Prozent dürfen sich über das Erbe von Wohnung und Haus freuen. Immerhin 7 Prozent haben von den Eltern oder einer anderen Person eine Wohnung oder ein Haus geschenkt bekommen.

Künftige Erben

Über alle Altersklassen verteilt liegt der Anteil der künftigen Erben bei 38 Prozent. Ein Fünftel hält es für sehr wahrscheinlich, ein Haus zu erben und je 2 Prozent sogar mehrere Häuser oder mehrere Wohnungen. Rund jeder Zehnte geht davon aus, dass er eine Wohnung erben wird und weiteren 6 Prozent wird voraussichtlich sowohl ein Eigenheim als auch eine Wohnung überlassen.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Die Immobilien-Erben

Gehe davon aus,
eine Immobilie zu erben In Prozent
8-29 Jahre 59
0-49 Jahre 42
0-65 Jahre 19
Insgesamt Anteil Erbe Immobilie 38

Quelle: ImmobilienScout24.at/Innofact

Emotionale Bedeutung von Vererben – für 41 Prozent wichtig

Während vier von zehn Österreichern betont, dass es ihnen wichtig ist, den Kindern oder anderen Personen eine Immobilie zu vererben, sieht das ein Drittel als wenig oder gar nicht wichtiges Ziel im Leben. Ein Viertel ist hier neutral. Interessanterweise ist es die Generation 50-Plus, die zu 43 Prozent dem Thema eine geringe Bedeutung beimisst, ebenso wie knapp die Hälfte der Personen, die zur Miete wohnen. Jedoch würde ein weiteres Drittel der derzeit in Miete Wohnenden sehr gerne ihren Kindern oder anderen eine Immobilie vererben.

Über die Studie:

*Für die Studie hat das Marktforschungsinstitut Innofact AG im September 2019 für ImmobilienScout24 rund 500 Österreicher/innen von 18 bis 65 Jahren online repräsentativ für die Zielgruppe befragt.


Weitere interessante Artikel:

Immobilien­ Investmentmarkt Update – Q3 2020

Der österreichische Immobilieninvestmentmarkt entwickelt sich weiterhin sehr solide und spiegelt...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.