Werbung

FindMyHome.at-Analyse zum Weltfrauentag: Das sind die Wohnvorlieben der Österreicherinnen

Anlässlich des Weltfrauentags am 08. März hat das heimische Immobilienportal FindMyHome.at die Wohnvorlieben der Österreicherinnen aus monatlich über 350.000 eingegangenen Suchanfragen analysiert. Das Ergebnis: Bei der Immobiliensuche spielen Frauen die Hauptrolle. Denn rund zwei Drittel (63 Prozent) der User sind weiblich. Welche Rolle dabei die Lage, die Objektart, Miete oder Eigentum spielen, fasst FindMyHome.at Gründer und Geschäftsführer Benedikt Gabriel zusammen.



Eigentum oder Miete? Der Traum vom Haus oder doch eine Wohnung im Großstadtdschungel? Wonach suchen Österreichs Frauen? Diese Fragen hat die renommierte Immobilienplattform FindMyHome.at Anfang des Jahres unter die Lupe genommen und über 350.000 Suchanfragen ausgewertet. Das Fazit: Die Suche nach einem neuen Zuhause liegt meistens in den Händen der Frauen. Worauf sie achten, weiß der Wohnexperte und FindMyHome.at Geschäftsführer Benedikt Gabriel.

Zur Miete wohnen: 67 Prozent der Österreicherinnen suchen nach Mietobjekten

Miete oder Eigentum: Wonach sind Österreichs Frauen auf der Suche? „Wir haben die Suchanfragen tausender Frauen bezüglich der Kriterien Miete oder Eigentum verglichen. Und es gibt eine klare Tendenz“, erklärt FindMyHome.at Geschäftsführer Benedikt Gabriel: „Die Österreicherinnen wollen mieten – denn 67 Prozent der Userinnen suchen nach Mietimmobilien. Der Frauenanteil bei Kaufobjekten liegt hingegen bei rund 59 Prozent, also ein gutes Stück niedriger. Schaut man sich im Vergleich dazu die männlichen Zahlen an, so kann man fast von einer Werteumkehr sprechen. Denn: Bei Männern hat Eigentum mit knapp 10 Prozent die Nase vorne“.

Frauenanteil bei kleinen und mittelgroßen Wohnungen am größten

Und welche Wohnform steht bei den weiblichen Interessenten ganz besonders in der Gunst? Es ist immer noch die Wohnung, nach der Frauen häufiger suchen. Hier liegt der Anteil bei 65 Prozent aller Anfragen, bei Häusern hingegen bei knapp 60 Prozent. „Betrachtet man neben der Objektart auch die Wohnfläche, so lässt sich erkennen, dass besonders kleine Wohneinheiten zwischen 50 und 75m2 gefragt sind. Je größer und dementsprechend teurer die Wohnungen, desto geringer ist der Frauenanteil. Bei Objekten ab 100m2 beginnt der weibliche Anteil stark zu sinken und Frauen sind weitaus geringer repräsentiert. Bei Männern hingegen steigt die Nachfrage kontinuierlich mit der Quadratmeterzahl bzw. mit dem Immobilienpreis“, so der Immobilienprofi.

Die Lage: Der erste Platz geht an die Hauptstadt

Ein spannendes Ergebnis zeigt auch die Frage nach der Lage. Ein Leben in der Großstadt oder doch lieber am Land bzw. in der Kleinstadt? Dazu hat FindMyHome.at die Suchanfragen der einzelnen Bundesländer gegenübergestellt und ausgewertet. Ganz knapp an der Spitze: Die Hauptstadt. Geht es also um die beliebteste Wohnlage der Österreicherinnen, so ist es Wien, der Großstadtdschungel. „Besonders begehrt, vor allem bei jungen Frauen, sind dabei die Bezirke Margareten, Josefstadt, Meidling, Hietzing, Rudolfsheim-Fünfhaus und Ottakring. Weniger oft gesucht werden hingegen Wohneinheiten in Innere Stadt, Landstraße, Döbling, Floridsdorf und Donaustadt“, weiß Gabriel. Neben Wien stehen bei der weiblichen Suche aber auch die Bundesländer Oberösterreich, Niederösterreich und Tirol hoch im Kurs.


Weitere interessante Artikel:

Johannes Endl ( ÖRAG ) im Interview: Auch wenn die Zeit holpriger wird, wir werden sie überwinden.

Vom Ghezzo Immobilientag haben wir einige Meinungen mitgenommen. Heute: Johannes...
Mehr erfahern

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.