Werbung

FindMyHome.at-Analyse: Auswirkungen der wirtschaftlichen Lage auf die Immobilienbranche

Covid-19 und die damit eingehenden Maßnahmen bestimmen derzeit zum Großteil unser Leben – momentan heißt es für alle, denen es möglich ist: Zuhause bleiben, Social Distancing und Homeworking. Diese Einschränkungen machen auch vor der Wohn- und Immobilienbranche keinen Halt. Wohnungsbesichtigungen, Schlüssel-Übergaben und persönliche Beratungsgespräche sind in der aktuellen Lage nicht oder nur in Ausnahmefällen möglich. Was das für Wohnungssuchende aber auch Immobilienanbieter bedeutet, hat das heimische Immobilienportal FindMyHome.at hinterfragt und analysiert. Das Ergebnis: Die Suchanfragen sind um 19 Prozent zurückgegangen und Makler bieten virtuelle Besichtigungen an.



Die von der Regierung beschlossenen Beschränkungen haben auch weitreichende Auswirkungen auf die Immobilienbranche. Allen voran: Die Einschränkung des persönlichen Kundenverkehrs bzw. Außendienstes, die Besichtigungen von Immobilien mit Interessenten, aber auch Übergaben von Wohnungen, das Unterzeichnen von Miet- und Kaufverträgen oder das Abhalten von Eigentümerversammlungen nicht mehr möglich machen. Herausforderungen, denen sich besonders Makler, Bauträger aber auch Wohnungssuchende zu stellen haben. Welche Möglichkeiten sich in Zeiten von Internet, Social Media und Co. aber bieten und wie sich die Suchanfragen in den letzten Tagen und Wochen dadurch verändert haben, hat Benedikt Gabriel, Geschäftsführer der Immobilienplattform FindMyHome.at untersucht und zusammengefasst.

Rückgang von Suchanfragen

Aufgrund der aktuellen Lage ist eindeutig zu sehen: Wohnungssuchende reduzieren ihre Anfragen über klassische Wege wie Google oder Immobilienplattformen. „Wir sehen einen leichten Rückgang bei Anfragen und Zugriffen von rund 19 Prozent. Ein signifikanter Anstieg ist aber hingegen in den sozialen Medien zu spüren, in denen viele Immobilienanfragen aufkommen“, analysiert FindMyHome.at Geschäftsführer Benedikt Gabriel und fügt hinzu: „So zeigt sich, wie wichtig neue digitale Technologien, u.a. Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. auch für die Immobilienbranche sind. Die soziale Medienwelt bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch attraktive Möglichkeiten, den Wohnungsmarkt am Laufenden zu halten – für beide Interessensgruppen, den Suchenden als auch den Anbietern.“

Virtuelle Besichtigungen als Lösung

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen – das hört man in den vergangenen Tagen immer öfters. Dies gilt auch für die Immobilienwelt. Diese steht nämlich ganz und gar nicht still. „Viele Makler und Bauträger legen ihre Arbeit nicht nieder, sondern nehmen die Herausforderung an. Der Markt hat sehr schnell auf die Krise und die damit einhergehenden Restriktionen reagiert und begonnen die Präsentation von Wohnräumen einfach dorthin zu
verlagern, wo sich die Menschen auch zu Zeiten von Corona frei bewegen dürfen, dem Internet. Wir können also weiterhin Wohnungen und Häuser besichtigen, nur virtuell. Makler setzen dabei auf vielfältige Videoformate wie 360 Grad Videos oder Online-Begehungen“, so Gabriel.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Neue Wege schaffen: Onlinevermarktung als Chance

Die Wohnung oder das Haus soll in den nächsten Wochen vermietet oder verkauft werden? Dass die Vermarktung einer Immobilie in der aktuellen Situation sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen herausfordernd sein kann, weiß auch der Immobilienprofi. „Die Möglichkeiten der neuen Medien wirken manchmal unendlich und wer bisher wenig Erfahrung damit gemacht hat, ist im ersten Moment überfordert. Aber gerade jetzt entstehen Chancen, die wir gestern noch für gar nicht möglich gehalten haben. Interaktion und Beratung ist auch weiterhin möglich – durch den Einsatz von Video-Tools und Social Media kann der persönliche Austausch mit den Interessenten weiter stattfinden“, erklärt Gabriel und fügt hinzu „Als Immobilienportal haben wir auf diesen Wandel reagiert. Wir haben eine eigene Video-Suche für Wohnungssuchende entwickelt, organisieren Open House Days, bei denen Immobilienanbieter Usern Objekte live und kostenlos vorführen können und arbeiten stetig an innovativen Lösungen, die wir als Selfmade-Tipps auf unseren Kanälen weitergeben.“

Wer auf der Suche nach Unterstützung ist, findet auf http://www.findmyhome.at/neuewege viele neue Ideen und Lösungen.


Weitere interessante Artikel:

Johannes Endl ( ÖRAG ) im Interview: Auch wenn die Zeit holpriger wird, wir werden sie überwinden.

Vom Ghezzo Immobilientag haben wir einige Meinungen mitgenommen. Heute: Johannes...
Mehr erfahern

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.