Werbung

EHL: Fast 0,5 Mrd. Euro Immobilieninvestments in Q1 2020

Der österreichische Markt für großvolumige Immobilieninvestments ist bis zur Coronakrise gut ins Jahr 2020 gestartet. Hohe Marktaktivität im Jänner und Februar, klarer Rückgang im März.



+ Hohe Marktaktivität im Jänner und Februar, klarer Rückgang im März
+ Stabiles Preisniveau bis zum Ausbruch der Coronakrise
+ Fokus der Investoren liegt auf nachhaltig gesicherten Cashflows

Der österreichische Markt für großvolumige Immobilieninvestments ist bis zur Coronakrise gut ins Jahr 2020 gestartet. Im ersten Quartal wurde laut Zahlen des Market Research der EHL Gruppe ein Transaktionsvolumen von fast 500 Mio. Euro erreicht, davon entfiel der Großteil auf Jänner und Februar. Im März gab es hingegen wegen der Anti-Coronamaßnahmen einen starken Rückgang der Transaktionstätigkeit, wenn auch kein völliges Ende der Investmentaktivitäten. Im Gesamtergebnis bedeutet das einen Rückgang des Investitionsvolumens von rund 40 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres.

Bis zum Ausbruch der Coronakrise hat der Investmentmarkt nahtlos an die Performance des vergangenen Jahres anschließen können, sowohl was das Volumen als auch das Preisniveau anbelangt. Die Spitzenrenditen entwickelten sich bei Büroobjekten in Richtung 3,0 Prozent, für Spitzenobjekte mit sehr langen Mietverträgen liegen sie zum Teil sogar darunter, im Bereich Einzelhandel liegen sie bei vier Prozent. Auch im quantitativ mittlerweile sehr bedeutenden Segment Wohnen (Neubau und Zinshäuser) wurden stabile bis leicht sinkende Renditen erzielt.

„In welchem Ausmaß die Coronakrise Marktvolumen und Immobilienpreise beeinflusst hat und noch beeinflussen wird, lässt sich derzeit nicht mit hinreichender Sicherheit abschätzen“, erklärt Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting GmbH. „Sicher erscheint allerdings, dass es eine spürbare Spreizung der Risikoaufschläge geben wird, das heißt, die Renditeunterschiede zwischen Spitzenobjekten und weniger guten Objekten werden deutlich größer werden.“ Der wichtigste preisbestimmende Faktor werde dabei die Qualität der Mietverträge (Mietniveau, Restlaufzeit, Bonität der Mieter) sein.

Zu den herausragenden Transaktionen des ersten Quartals zählten der Verkauf des Wohnbauprojektes Max & Moritz“ in der Erlaaer Straße an einen von der Münchner WEALTHCORE Investment Management GmbH verwalteten Spezialfonds sowie der Verkauf eines langfristig vermieteten Büroobjekts in der Brehmstraße an einen luxemburgischen Immobilienfonds. Beide Transaktionen wurden von EHL vermittelt. Die bedeutendste Transaktion im Retailsegment war der Verkauf zweier Baumärkte in Wr. Neustadt bzw. Langenzersdorf an einen Privatinvestor.

Transaktionsvolumen Q1 nach Marktsegmenten

Nutzungsart Anteil
Büro 25%
Wohnen 23%
Gemischt genutzt 19%
Einzelhandel 13%
Logistik | Industrie 9%
Hotel 5%
Gewerbliches Wohnen 4%
Sonstiges 2%


Weitere interessante Artikel:

Nachbericht des ImmoLive Talks: Geldanlagen in Immobilien

… und erlöse uns von den Börsen … die Erlösung...
weiterlesen

Konjunkturmotor und Klimaretter: Vier Säulen der nachhaltigen Bauwirtschaft

Die Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem...
weiterlesen

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden