Werbung


Die Corona Krise hat Österreichs Wirtschaft nahezu zum Erliegen gebracht. Schwer getroffen ist auch die heimische Bauwirtschaft. Baustellen waren wochenlang geschlossen, nur unter Einhaltung rigoroser Sicherheits- und Hygienevorgaben können die Arbeiten seit wenigen Tagen wieder aufgenommen werden. Die Verunsicherung in der Branche ist groß.

Das aktuelle Baubarometer der INFO-TECHNO Baudatenbank belegt den drastischen Einbruch, der die Branchen nach konjunkturell sehr erfreulichen Jahren nun zurückwirft.

Fast 50 % der Betriebe rechnet mit Rückgängen

Dabei ist die Branche durchaus positiv in das Jahr 2020 gestartet. 51,3 % der Unternehmen gingen zu Jahresbeginn davon aus, dass sich die Bauwirtschaft in den nächsten 12 Monaten positiv entwickeln wird (1/2018: 69,1 %), 16,7 % erwarteten eine rückläufige Entwicklung (1/2018: 25,4 %).

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Corona hat das Bild gedreht, denn aktuell zeigen sich nur 27,4 % hinsichtlich der Gesamtentwicklung in diesem Jahr optimistisch, 49,9 % (!) rechnen mit Rückgängen, 22,7% erwarten keine Veränderungen. Und genau dieser Wert ist es auch, der ein wenig Hoffnung gibt. Denn unter jenen Betrieben, die von keinen Änderungen ausgehen, sind, wie die Statistik ausdrückt, auch einige, die mit guten Aussichten in das Jahr gestartet sind.

Österreichs Bauwirtschaft beweist Stärke

Die letzten sieben Wochen Shutdown haben in der heimischen Bauwirtschaft – teils sehr tiefe – Spuren hinterlassen. Fragt man die Unternehmen nach der aktuellen Geschäftslage, so bezeichnet sie mehr als die Hälfte der Befragten (56,1 %) als schlechter im Vergleich zu Jahresbeginn (1/2020: 17 %). Nur mehr 9,1 % zeigen im April 2020 Optimismus, im Jänner waren es noch knapp 30 %. Aber 34,8 % beurteilt die Geschäftslage im Vergleich zum Jahresbeginn als unverändert, ein Indiz dafür, dass die heimische Bauwirtschaft in Krisenzeiten Stärke beweist – aktuell unter schwierigsten Rahmenbedingungen?

Denn auch die dritte Frage in der neuesten Umfrage des Baubarometer der INFO-TECHNO Baudatenbank belegt, dass Österreichs Bauwirtschaft weit davon entfernt ist, den Kopf in den Sand zu stecken. Über 70 % der Unternehmen sind mit den Auftragseingängen für das Jahr 2020 durchaus zufrieden. Im Detail: 11,2 % bezeichnen sie als „sehr gut“, 31 % als „gut“ und 31,9 % noch als „befriedigend“. Ein knappes Viertel der Befragten gibt ein „genügend“, nur 9,4 % bezeichnen die Auftragseingänge für das Jahr 2020 als „nicht genügend“.

Die Auftragsbücher sind offensichtlich gut gefüllt und trotzdem zeichnen die Betriebe ein trübes Zukunftsszenario – offensichtlich herrscht Verunsicherung hinsichtlich der Folgeaufträge, die im Laufe des Jahres vergeben werden. Die mittel- und langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise sind für die Unternehmen nicht abschätzbar.

Zum Download: www.baubarometer.at


Weitere interessante Artikel:

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.