Werbung

Corona-Krise beflügelt Wunsch nach Eigenheim

In Zeiten des Lockdowns ist das Interesse an einem Eigenheim bei mehr als einem Viertel der ÖsterreicherInnen gestiegen. Ein großer Garten und eine Terrasse sind die Wünsche der Häuslbauer – und die Sicherheit für die Familie steht an vorderster Stelle.
Durchschnittlich 380. 000 Euro würden die Befragten für Hausbau und Grundstückskauf investieren, bevorzugt in ländlichen Regionen.
8 von 10 Häuslbauern ist eine nachhaltige Bauweise wichtig, am beliebtesten sind dabei die Ziegelbauweisen.



Im Rahmen einer repräsentativen Studie von Wienerberger Österreich wurden  der aktuelle Wunsch nach einem Eigenheim, Investitionen in  Anbetracht  der Corona- Krise sowie die wichtigsten Ausstattungsmerkmale des Traumhauses erhoben. „In den letzten Wochen haben wir viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht – in der Mietwohnung oder im Eigenheim. Daher interessieren uns von Wienerberger natürlich besonders jetzt die Einstellungen rund ums Thema Hausbauen sowie die Wünsche rund um das künftige Traumhaus“, so Johann Marchner, Geschäftsführer Wienerberger Österreich , über die Ziele der Studie.

Eigenheim – Sicherheit für die Familie, Rückzug und Wertanlage

Bei 27 Prozent der Befragten ist das Interesse nach einem Eigenheim durch die Corona-Krise gestiegen, bei 64 Prozent ist es gleichgeblieben. Die Zunahme basiert auf einem stärkeren Bedürfnis nach Sicherheit für die Familie ( 49 %) und nach einem eigenen Garten ( 43 %). 4 von 10 Befragten gaben zudem den Wunsch nach einem Rückzugsort und einer sicheren Wertanlage an. All  diese  Bedürfnisse sind für die  Befragten gleichermaßen Gründe,  die für eine Immobilieninvestition sprechen – trotz der aktuellen wirtschaftlichen Lage. Aufgrund der unsicheren Situation am Arbeitsmarkt in Folge der Corona- Krise würde knapp die Hälfte der Befragten von einer Investition absehen.

Die Wunsch- Location für das eigene Traumhaus befindet sich bei fast allen Befragten außerhalb der Metropolen. Mehr als die Hälfte (56 %) bevorzugen eine ländliche Gegend mit bis zu 5. 000 EinwohnerInnen, 26 Prozent hingegen eine Kleinstadt (bis 20. 000 EinwohnerInnen). Nur 4 Prozent sehen ihr Traumhaus  in einer Großstadt.

Terrasse und große Gartenfläche als Must- Haves

Eine Terrasse ( 48 %) und ein großer Garten ( 47 %) sind absolute Must- Haves der Befragten, wenn es ums eigene Traumhaus geht – ein Resultat der vergangenen Ausgangsbeschränkung. Wobei ein Blick in die Bundesländer Unterschiede zum Vorschein bringt:

 WienNiederösterreich / BurgenlandOberösterreich / SalzburgSteiermark / KärntenTirol / Vorarlberg
Platz 1Viel Gartenfläche (48 %)Terrasse (46 %) & Carport / Garage (46 %)Terrasse (53 %)Terrasse (52 %) & viel Gartenfläche (52 %)Viel Gartenfläche (57 %)
Platz 2Terrasse (47 %) Viel Gartenfläche (43 %) Carport / Garage (46 %)
Platz 3Pool (42 %)Pool (42 %)Carport / Garage (40 %) & Pool (40 %)Carport / Garage (39 %)Terrasse (40 %)
Platz 4Barriere- freiheit (37 %)Viel Gartenfläche (39 %) & Keller (39 %) Photovoltaik / -anlage / Solarpanele (38 %)Fußboden- heizung (37 %)
Platz 5Keller (28 %) Keller (33 %)Bauweise nach neuesten Energie- und Öko-Standards (36 %)Bauweise nach neuesten Energie- und Öko-Standards (32 %)

Weniger gefragt sind eine Sauna (9 %), Fitnessräume (8 %), Smart – Home- Lösungen (7 %) oder Dachböden (6 %).

Gefragt nach der Größe des Traumhauses, sind durchschnittlich 155 m 2 Wohnfläche gewünscht, wobei die Befragten aus Niederösterreich und dem Burgenland größer bauen würden als jene aus der Steiermark oder  Wien. Der Garten soll etwa 325 m 2 groß sein – insbesondere Befragte aus dem Osten Österreichs wünschen sich häufig sogar eine Gartenfläche von mehr als 500 m . Für Bau und Grundstückskauf sind die Österreicher Innen bereit rund 380. 000 Euro auszugeben. Deutlich über dem Durchschnitt liegen die WienerInnen (rund 430. 000 Euro) und Befragte aus Tirol sowie Vorarlberg (500. 000 Euro).

Ziegel bleibt die Nummer 1 bei den Baustoffen

Eine Bauweise aus oder mit Ziegeln ( 56 %) ist besonders häufig gewünscht. Auch beim Dach greift rund ein Drittel auf den Tonziegel zurück. 94 Prozent der Befragten, die im nächsten Jahr einen Hausbau planen, erachten eine optimale Wärmedämmung als wichtig. 8 von 10 sehen eine nachhaltige Bauweise als essenziell.

„ Der Häuslbauer von heute baut ökologisch und nachhaltig und wünscht sich umweltfreundliche Baumaterialie n – das bestätigt auch unsere aktuelle Studie. Wir von Wienerberger setzen mit einer Vielzahl an Maßnahmen ein deutliches Zeichen bei der Reduktion von CO 2 – Emissionen. So haben wir im März den ersten klimapositiven und TÜV- zertifizierten Ziegel Österreichs auf den Markt  gebracht, der besonders die Anforderungen für den Bau von nachhaltigen Einfamilienhäusern erfüllt. Das Naturprodukt Ziegel trägt also von der Produktion über die Verarbeitung bis hin zum Recycling dem Gedanken des Klimaschutzes voll  Rechnung“,  so Johann Marchner .


Weitere interessante Artikel:

Konjunkturmotor und Klimaretter: Vier Säulen der nachhaltigen Bauwirtschaft

Die Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem...
weiterlesen

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden