8 Trends für den Office-Immobilien Markt 2021

„Das Büro wird bleiben, wird aber neu definiert“, fasst Julian Schramek, Head of Building Consultancy bei CBRE, die Zukunft des Büros zusammen.

Werbung

© @josekube via Twenty20

In den vergangenen Monaten haben sich die Workplace Experten des national wie international führenden Immobilien Dienstleisters CBRE intensiv mit den verschiedenen Nutzungsarten sowie der Gestaltung von Büros auseinandergesetzt und haben zahlreiche Umfragen und Studien durchgeführt. Auf Basis dieser Informationen wurden die Office Trends 2021 entwickelt.

  1. Das Büro wird zur Drehscheibe für Teamarbeit, in dem Ideen ausgetauscht, kommuniziert und an innovativen Konzepten gearbeitet wird. Ein Beispiel: rund 78% der Anwaltskanzleien in Europa, die im September 2020 an einer CBRE Umfrage teilnahmen, gaben an, den Platz für Zusammenarbeit in ihren Offices erweitern zu wollen. Dies ist auch die Konsequenz aus dem Wunsch der Mitarbeiter*innen, das Büro als mehr als nur einem Ort des Arbeitens zu gestalten.
  2. Hybrid ist das neue Normal in der Arbeitswelt. In Zukunft wird sowohl im Office als auch im Homeoffice gearbeitet. Eine CBRE Umfrage in UK zeigt, dass Arbeitnehmer*innen mindestens zwei bis drei Tage pro Woche im Büro arbeiten wollen
  3. Die Ansprüche an Bürogebäude seitens der Mieter und deren Mitarbeiter*innen verändern sich und machen Investitionen notwendig. Innovative Haustechnik ist sowohl für die Verbesserung der User Experience als auch zunehmend für das Wohlbefinden entscheidend. „Technologische Investitionen in Gebäude sind von einem ‚nice to have‘ zu einem ‚must have‘ geworden in den vergangenen Monaten“, weiß Schramek.
  4. Die Quadratmeterzahl pro Mitarbeiter wird sich in den kommenden Jahren erhöhen, d.h. dass Unternehmen mehr Fläche für weniger Mitarbeiter mieten und diese großzügiger und weniger dicht gestalten werden als bisher.
  5. Das Büro wird mehr noch mehr zum Ort der Identifikation und zum Ausdrucksmittel für Unternehmen wie für Mitarbeiter. Dies wird von der Notwendigkeit angetrieben, die spezifische Kultur jeder Organisation am Leben zu erhalten, an neue Mitarbeiter weiterzugeben und weiterentwickeln zu können. Bemerkenswert: nur noch 6,3% der Unternehmen erachten das Büro als einen Ort, an dem Manager die Mitarbeiter überwachen können (Quelle: CBRE Future of Work).
  6. Immer öfter werden Arbeitsplätze nicht mehr einem bestimmten Mitarbeiter zugeteilt, sondern können nach Bedarf und Verfügbarkeit täglich neu vergeben bzw. gebucht werden. Solche ‚Free-Address-Formate‘ erlauben größtmögliche Flexibilität und bestmögliche Nutzung der vorhandenen Arbeitsplätze durch eine täglich schwankende Anzahl von Mitarbeiter*innen im Büro.
  7. Flexible Office Lösungen – von Co-Working, über Private Office bis zu Membership Angeboten – gewinnen an Bedeutung, um kurzfristigen Bedarf von Unternehmen zu decken oder Arbeitsplätze für Gig-Worker zu schaffen. Sie erlauben Unternehmen mehr Flexibilität als herkömmliche Mietverträge.

„Wir empfehlen Unternehmen, die ihren langfristigen zukünftigen Raumbedarf ermitteln wollen, eine genaue Analyse, was im Sinne des Unternehmens ist, und was sich die Mitarbeiter*innen wünschen, um danach die Büros der Zukunft maßgeschneidert zu konzipieren“, so Julian Schramek, Head of Building Consultancy bei CBRE.

Weitere Informationen, Studien, Umfragen:

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.