Werbung

Werbung überspringen
Werbung überspringen in Sekunden

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Johannes Endl ( ÖRAG ) im Interview: „Auch wenn die Zeit holpriger wird, wir werden sie überwinden.“

28.09.2020


Vom Ghezzo Immobilientag haben wir einige Meinungen mitgenommen. Heute: Johannes Endl, ÖRAG Immobilien – hier seine wichtigsten Aussagen.

„Wir dürfen uns nicht in eine Negativspirale hineindrehen lassen. Wirtschaft ist eine selbsterfüllende Prophezeiung – bis zu einem gewissen Grad.“

„Wir stehen vor großen Herausforderungen und Veränderungen. Die Krisensituation hat sehr viele Entwicklungen beschleunigt. Das sehen wir faktisch in allen Bereichen.“

Im Interview

Johannes Endl

Johannes Endl ist seit 2002 in der ÖRAG Gruppe tätig, und wurde 2011 in den Vorstand der ÖRAG Realitäten Aktiengesellschaft berufen. Dort verantwortet er die Bereiche Immobilienvermittlung und Personal und ist stolz darauf, eines der erfolgreichsten Österreichischen Dienstleistungsunternehmen im Immobilienbereich mitgestalten- und leiten zu dürfen.

„Online einkaufen funktioniert. Auch die Zustellung bis zur Wohnungstür.“ Es würden aber nur diejenigen Dinge erworben, die kein Einkaufserlebnis bieten können. Der Einkauf von Produkten des täglichen Lebens könnte in Zukunft im Geschäft auch auf eine andere Art funktionieren. „Das Einkaufserlebnis wird bevorzugt, und wo es dieses nicht gibt, da wird man sich liefern lassen.“ Oder eben auf einem Touchscreen ordern.

Homeoffice sei dort praktikabel, „wo man die Arbeit allein und in Ruhe machen möchte“. Wo es um Zukunftsarbeit geht, Zusammenarbeit, Kreativität und das Erstellen von Konzepten, werde das Büro weiterhin wichtig sein. „Es ist anstrengend, über VideoCalls Konferenzen abzuwickeln.“

Im Investmentmarkt werden in der kommenden Zeit voraussichtlich die Preise auseinanderdriften. „In den Premiumlagen schmelzen die Renditen weiter dahin. Das Kapital am Markt will in eine sichere Veranlagungsform fließen.“

Was macht man mit den Nicht-Coreprojekten, die sich nicht mehr verwerten lassen? „Wir sind gut beraten, hier die Chancen zu sehen.“ Wir müssen wohnen, so Endl, wir müssen arbeiten, die Kombination teilweise von zu Hause sicherstellen, brauchen Shared Office in Wohnflächen, vielleicht auch die Nachnutzung von Einzelhandelsflächen in Richtung Handwerk oder Reparaturshops.

„Dass wir in Ballungsräumen leben wollen, soziale Wesen sind und zusammenarbeiten wollen, daran ändert die Krise nichts.“

„Auch wenn die Zeit holpriger wird, wir werden sie überwinden.“

„Es ist psychologisch wichtig, dass wir an morgen glauben.“

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.