Werbung

Offen, aber keine Normalität: MRP hotels zieht eine erste Bilanz mit Wiedereröffnung der Hotellerie.

Das Hotelberatungsunternehmen MRP hotels fasst die Lage in der Hotellerie nach der Öffnungswelle zusammen.



Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels: Nach einem ersten Rundruf in der Branche konnten wir vor allem eines feststellen: Wir sind weit von einer normalen Situation entfernt. Zwar war die Buchungslage in Teilen der Ferienhotellerie am ersten Wochenende recht gut, in den Städten ist die Lage nach wie vor eher trist. Soweit wir wissen, werden viele Betriebe in Wien erst Mitte Juli eröffnen.

Nach wie vor haben viele Betriebe in westlichen Ferienregionen geschlossen, die letztendlich raschere Grenzöffnung zu Deutschland wird einen schnelleren Aufschwung bringen als geplant.

Wir sehen, dass viele Hotels am bevorstehenden Fronleichnamswochenende voll sein werden. Was uns aber noch Sorge bereitet, sind die bevorstehenden Buchungen für die Sommersaison.“, so Martin Schaffer.

Die zu erwartende schnellere Lockerung der Maßnahmen als ursprünglich geplant, wird zu einer rascheren Erholung der Buchungslage führen.

Im Städtetourismus sieht MRP hotels noch mehr Probleme: Zwar haben in den Großstädten die meisten Hotels wieder geöffnet, durch die große Gesamtanzahl an Betten verteilen sich aber die Gäste auf viele Häuser, was wiederum in den einzelnen Betrieben zu einer niedrigen Buchungslage führt.

Martin Schaffer: Für viele Hoteliers stellt sich das Problem, dass sie ihren Betrieb wieder hochgefahren haben – und damit wieder die laufenden Kosten voll schlagend werden. Es fehlt aber mit den aktuell nur schwachen Buchungen die wirtschaftliche Relation zwischen den laufenden Kosten und dem zu erzielenden Umsatz.

Eine große Hoffnung setzen die Hoteliers in ganz Österreich auf die nun erfolgten Grenzöffnungen zu den Nachbarstaaten (mit Ausnahme Italiens) und die Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs.

Martin Schaffer warnt aber vor überbordendem Optimismus:Österreich gilt zwar in Bezug auf die Bewältigung der Krise und die Fallzahlen als Musterschüler. Das Reiseverhalten kann man aus jetziger Sicht dennoch noch nicht wirklich einschätzen – da spielen sehr viele emotionale Themen eine große Rolle, wie zum Beispiel das Tragen von Masken in Flugzeugen.

Das umfangreiche Paper von MRP hotels zum Thema “Das (Ferien)Hotel von heute” findet sich auf einem eigenen Infopoint auf der Website von MRP hotels: https://www.mrp-hotels.com/covid-19

Über MRP hotels

MRP hotels ist ein führendes Beratungsunternehmen aus dem Bereich Hotellerie. MRP unterstützt dabei seine Kunden in allen Projektphasen – von der Standortsuche über Hoteldevelopment bis hin zu Transaktionsmanagement, Performanceanalysen und technischem Consulting.

Durch den Erwerb der Anteilsmehrheit an der deutschen Beratungsgesellschaft Hospitality Competence Berlin (hcb) im Herbst 2019 sind die Weichen klar auf europaweites Wachstum gestellt. Mit Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien sowie der Türkei profitieren die Kunden von umfangreichem Fachwissen aus den entsprechenden Hotelmärkten.

Das Team bei MRP hotels besteht ausschließlich aus Experten mit langjährigem Knowhow im Hotellerie- und Tourismussektor. Zu den Kunden gehören renommierte Unternehmen wie die Signa, Deka Immobilien, Raiffeisen Capital Management, Loisium Hotels, die S+B Gruppe oder B&B Hotels.


Weitere interessante Artikel:

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden