Werbung


Die MA 41 – Stadtvermessung erstellt die Mehrzweckkarte – die digitale Stadtkarte von Wien. Dafür werden aktuelle Luftbilder benötigt. Heuer soll bis Mitte August die jährlich stattfindende Luftbild-Befliegung abgeschlossen sein.

Jedes Jahr wird das gesamte Wiener Stadtgebiet mit einem Flugzeug streifenweise von Ost nach West abgeflogen. Nur an Tagen mit schönem, wolkenlosem Wetter werden Luftbilder aus einer Höhe von rund 1,6 km aufgenommen. Neben den normalen Senkrecht-Luftbildern werden heuer erstmals auch gleichzeitig Schrägluftbilder gemacht. Damit kann die Stadtvermessung die Mehrzweckkarte und das dreidimensionale Stadtmodell auf dem aktuellen Stand halten.

Die Mehrzweckkarte wird im Straßenbereich mit Tachymeter vermessen und innerhalb der Straßenblöcke mittels Luftbilder ausgewertet. Sie wird laufend aktualisiert. Die Mehrzweckkarte ist eine wichtige Grundlage für die Stadtplanung. Sie ist beispielsweise die Basis für den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan und das dreidimensionale Stadtmodell von Wien.

Mit den neuen Luftbildern erstellt die MA 41 auch ein aktuelles Orthofoto. Im Orthofoto kann man im Unterschied zum Luftbild auch Strecken wie in einer Karte messen.

Mehrzweckkarte und Orthofoto sind im Internet-Stadtplan auf wien.at (www.wien.gv.at/stadtplan) abrufbar. Die Daten können aber auch kostenfrei als Open Government Data im Internet bezogen werden (www.data.gv.at). Neben dem aktuellen Orthofoto sind auch ältere und historische Datensätze wie der Luftbildplan 1938 oder 1956 verfügbar.


Weitere interessante Artikel:

Savills IM sieht Chancen bei Immobilieninvestments infolge langfristiger Veränderungen auf den Kapitalmärkten

Büros in zentralen Geschäftslagen, Supermärkte, Fachmarktzentren mit Lebensmittelanker sowie Logistikobjekte...
weiterlesen

Die Auf- und Umsteiger der Branche, das hat sich in den Immobilien-Unternehmen getan

Die Immobilienwirtschaft erlebt eine noch nie gekannte Dynamik, und dies...
weiterlesen

willhaben & IMMOunited: „Preisschere“ bei Baugrund beträgt etwa 12 %

Transaktionsanzahl von Grundstücken, die sich für den Hausbau eignen, sank...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden