Werbung

Michael Pisecky: Abbruch- und Spekulationsverbote schaffen keinen zusätzlichen Wohnraum

Bauträger schlagen der Kommunalpolitik wirkungsvolle Maßnahmen vor



„Maßnahmen wie Abbruchverbote und Spekulationsverbote lösen kein Problem am Wiener Wohnungsmarkt.“ Das betonten heute Michael Pisecky, Obmann der Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wiener Wirtschaftskammer, und Mag. Hans Jörg Ulreich, Bauträgersprecher der Wirtschaftskammer. Die beiden Experten nehmen damit Bezug auf derartige Forderungen und Maßnahmen aus der Wiener Kommunalpolitik.

Zwar wurde zuletzt richtig erkannt, dass es darum geht, Sanierungsanreize zu schaffen oder Dachgeschoß-Ausbauten zu fördern, stellen die beiden Fachleute fest. Sie weisen aber auch darauf hin, dass die in der vergangenen Woche quasi als Lösung vorgestellten Maßnahmen, die momentane, negative Entwicklung verstärken: Statt sanierungswilliger Bauträger geben sich so weiterhin jeweils höchstbietende Anleger, die auf Gewinn durch Preissteigerungen von Grund und Boden spekulieren, die Klinke in die Hand. Da nutzt auch kein 15jähriges Verkaufsverbot, das Geld ist ohnehin bereits gewinnbringend in der Immobilie angelegt.

Für Bauträger die kaufen, sanieren und dringend benötigten, zusätzlich Wohnraum schaffen und dann vermieten oder verkaufen wollen, ändert sich derart aber nichts. Um tatsächlich am Wiener Wohnungsmarkt etwas bewegen zu können, stellen die beiden Kammer-Funktionäre folgende Forderungen:

  1. den Mietzins für sanierte Altbauten nicht mehr gegenüber Neubauten zu benachteiligen und
  2. die Flächenwidmung den Anforderungen der Zeit – wie Nachverdichtung -endlich anzupassen und zur Regel, statt zur seltenen Ausnahme zu machen.

„Solange sanierte Altbauten im Mietrecht gegenüber Neubauten benachteiligt sind und solange es über die höchst veraltete Wiener Flächenwidmung quasi unmöglich ist, bei einem Sanierungsprojekt höher und dichter zu bauen, also auch ein Dachgeschoß aufzustocken, sind alle anderen Maßnahmen zahnlos. Gerne stellen wir unser Know-How zur Verfügung, wenn es darum geht, Maßnahmen zu setzen, die zu zusätzlichem, erschwinglichem Wohnraum führen“, bieten Pisecky und Ulreich der Kommunalpolitik die Expertise ihrer Branche an.


Weitere interessante Artikel:

Nachbericht des ImmoLive Talks: Geldanlagen in Immobilien

… und erlöse uns von den Börsen … die Erlösung...
weiterlesen

Konjunkturmotor und Klimaretter: Vier Säulen der nachhaltigen Bauwirtschaft

Die Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem...
weiterlesen

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden