Werbung

Business as usual? Die Ferienhotellerie muss sich trotz Wiedereröffnung neuen Herausforderungen stellen.

Mit ihrer Wiedereröffnung atmet die Hotellerie merklich auf. MRP hotels hat die Herausforderungen analysiert und in einem neuen Resort-Paper mögliche Lösungswege erarbeitet.



Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels, sieht zunächst einmal starke Einwirkungen durch die externen Rahmenbedingungen: „Die Hotellerie wird auch langfristig mit den Folgen des Virus umgehen müssen. Neben den behördlichen Vorschriften bei Einreisen, den Kapazitätsbeschränkungen und der Hygeniethematik, haben natürlich auch die globalen wirtschaftlichen Konsequenzen aus der Krise und die emotionale Unsicherheit bei Reisenden einen enormen Einfluss.“

Dennoch: jeder kleine Schritt in Richtung einer Normalisierung des täglichen Lebens stärkt gleichzeitig auch den Wunsch, wieder auf Urlaub zu fahren um den “Lock-Down-Alltag“ entfliehen zu können.

Blick in die Zukunft von Vorteil

Martin Schaffer sieht jene Betriebe klar im Vorteil, die sich in der Zeit der Schließung mit Zukunftsszenarien auseinandergesetzt haben: “Die Gäste werden ihr Such- und Buchungsverhalten ändern. Sicherheit, Vertrauen und Hygenie haben emotional einen großen Einfluss. Auf der Hard-Facts Seite sind möglichst flexible Buchungs- und Stornobedingungen gefragt.”

Allerdings, so schränkt der Branchenprofi ein, darf der Urlaub im Hotel trotz aller Hygenie- und Vorsichtsmaßnahmen keinen sterilen Spitalscharakter bekommen, Individualität und persönlicher Service müssen auch weiterhin im Tourismus und der Hotellerie einen wichtigen Stellenwert einnehmen.

Digitalisierung ist angekommen

“Die Krise hat vor allem eines ganz deutlich gemacht: Die Digitalisierung ist kein Zukunftsthema, sondern im Mittelpunkt der Gesellschaft, quer durch alle Altersschichten, angekommen. Für die Hotellerie bedeutet das eine “no excuses”-Strategie fahren zu müssen, neben den Online Buchungsthemen, sollten auch die digitalen Services vor Ort, wie zum Beispiel Online-Check-Ins, mobile Zimmerservices, Sprachsteuerungen und Kommunikationskanäle umgesetzt werden.”, so Martin Schaffer.

Neben den digitalen Konzepten im Vertrieb, beim Aufenthalt und im Marketing, gilt es auch, die Persönlichkeit und die individuelle Betreuung nicht aus den Augen zu verlieren. Die “Gästereise” während des Aufenthalts muss von Grund auf überdacht und den Rahmenbedingungen angepasst werden – auch hier sind Innovationen notwendig.

Fokus auf neue Ideen

“Als Beratungsunternehmen beschäftigen wir uns gerade sehr stark mit Themen, wie beispielsweise in Betrieben Gästeströme entzerrt, neue Gastronomie-Konzepte implementiert und die persönliche Bindung zwischen Gastgeber und Gast aussehen können. Gleichzeitig spielen natürlich für viele Hoteliers – wenig überraschend – auch die wirtschaftlichen Fragen eine große Rolle – wie kann die Liquidität des Betriebs gesichert werden, wie schauen die Finanzpläne aus, wie kommt man zu Finanzierungshilfen?”, erklärt Martin Schaffer den aktuellen Fokus von MRP hotels.

Das umfangreiche Paper von MRP hotels zum Thema “Das (Ferien)Hotel von heute” findet sich auf einem eigenen Infopoint auf der Website https://www.mrp-hotels.com/covid-19


Weitere interessante Artikel:

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden